home de
wo kaufen?

Gicht oder akute Gelenkentzündungen durch westliche Nahrungs- und Lebensweise Tokelau-Insel-Migrantenstudie und Gicht

Ich besuche gerne Bioläden auf der Suche nach neuen Produkten. Vor einiger Zeit habe ich dabei das Kokosöl von Amanprana entdeckt. Seitdem bereite ich darin mein Wokgemüse zu. Auf Anraten einer Freundin verwende ich dasselbe Kokosöl jetzt auch zur Hautpflege nach dem Duschen. Es macht meine Haut wunderbar zart. Tipp: Ich nehme den Behälter mit unter die heiße Dusche, damit das Öl schmilzt und ich mich damit leichter einreiben kann.

Elise Crombez, belgisches Topmodel und Moderatorin, Belgien

Gicht wird schlimmer bei westlicher Nahrungs- und Lebensweise

Harnsäure wichtigste Vorhersage für Gicht – Kokosöl und Kokosnuss beugen Gicht vor
Die epidemische Studie (1967-1982) auf den Tokelau-Inseln (The Tokelau Island Migrant Study) bewies nach 14 Jahren, dass wir bei einer westlichen Nahrungs- und Lebensweise öfter an Gicht leiden. Gicht ist eine plötzliche Gelenkentzündung, die meistens bei den Handgelenken, Knien oder Fußgelenken vorkommt. Man nimmt an, dass Gicht durch zu viel Harnsäure im Blut und eine Kristallisation der Harnsäure auf den Gelenken entsteht.
Die nach Neuseeland umgezogenen Einwohner von Tokelau litten häufiger an Gicht als die Menschen, die auf Tokelau blieben. Im Laufe der Jahre kam Gicht 2,5-mal häufiger bei den Menschen aus Tokelau in Neuseeland als bei den Einwohnern von Tokelau vor (51 im Vergleich zu 21 pro 1000 Einwohner) vor. Die Menschen, die nach Neuseeland umzogen, hatten ein neunmal größeres Risiko auf Gicht als die Einwohner von Tokelau. Nach Meinung der Forscher waren das Alter, der Cholesterinwert und Alkohol die wichtigsten Prognosen für Gicht.

Meinung von Amanprana über Gicht und die Tokelau-Migrantenstudie

Heilmittel gegen Gicht: beuge Harn- und Purinsäure vor und lass Kokosöl und Kokosblütenzucker dein Freund im Streit gegen plötzliche Entzündungen und Gicht sein
Bei der Tokelau-Migrantenstudie wurde deutlich, dass die Einwohner von Tokelau, die auf der Insel blieben und viel Kokosöl, Kokosblütenzucker, Kokosmilch und Kokosnüsse aßen, kaum unter Gicht oder plötzlichen Entzündungen litten.
Die Beziehung zwischen Gicht und der westlichen Nahrungs- und Lebensweise ist bewiesen. Amanprana denkt, dass der enorme Fleischkonsum - mit den Purinsäuren – bei einer westlichen Nahrungsweise eine der Ursachen von Gicht ist. Bei der Verdauung von Tieren (Fleisch) wird Harnsäure als Restprodukt gebildet. Wir müssen weniger Tiere essen, uns öfter bewegen und mehr unverarbeitete und pflanzliche Nahrung konsumieren. Wenn du unter Gicht leidest, solltest du kein Organfleisch, rotes Fleisch oder Speck essen. Iss auch wenig oder kein weißes Fleisch, und keine Krebs- und Schalentiere. Denke daran, viel Wasser zu trinken, damit die Harnsäure aus dem Körper gespült werden kann. Dann hat die Harnsäure keine Chance, Harnsäurekristalle bei bestimmten Gelenken zu bilden.
Bewege dich mindestens 1 Stunde pro Tag. Bewegung entgiftet den Körper. Bewegung fördert die Verdauung, den Blutkreislauf und die Zirkulation der Lymphflüssigkeit. Sauna, Massage und Detox wirken positiv. Verwende keine entzündungshemmende Mittel und keine Wassertabletten! Trink viel Wasser und iss wasserreiche Nahrung, zum Beispiel rohes Gemüse und Obst. Lass Nahrung deine Medizin sein und deine Medizin die Nahrung.

Quelle: Br Med J (Clin Res Ed). Aug 22, 1987; 295(6596): 457–461. , I A Prior, T J Welby, T Ostbye, C E Salmond, and Y M Stokes , Britsch Medical Journal of clinical Research

Kokosöl
Kokosöl
  • FRISCHER ALS FRISCH GARANTIE
  • Reich an MCT-Fetsauren
  • Leicht verdaulich
  • Mehr Energie
  • Zum backen, Ruhrbraten im wok, zum Frittieraden und als Brotaufstrich.
Mehr Info + kaufen
Tokelau Migrantstudie: Gicht und Entzündungen natürlich behandeln Kim Clijsters beschäftigt sich leidenschaftlich mit gesunder Ernährung Kokosöl