Noble-house freut sich, Mitglied von Slow Food zu sein

Noble-house freut sich, Mitglied von Slow Food zu sein

Slow Food verwaltet  Terra Madre

Slow Food Käse Frau

Slow Food Bildung

Slow Fish Event

Slow Food Verkostung

Slow Food	 Käsekrämer

Bart Maes und Chantal Voets sind die Geschäftsführer des Unternehmens Noble House und seit dem 31.08.2009 Mitglieder der Organisation Slow Food.

Die Geschichte von Slow Food und Carlo Petrini

Slow Food wurde als "öko-gastronomischer" (Wein und Nahrung) Verein im Jahre 1986 durch den Nahrungsaktivisten Carlo Petrini in der kleinen Stadt Bra in Norditalien gegründet. Carlo Petrini war der internationale Bauernvorsitzende, um die lokalen Nahrungsspezialitäten gegen die weltweite Industrialisierung der Nahrung zu schützen. Im Jahre 1986 organisierte Carlo Petrini eine Protestaktionen gegen die Fast Food-Kette McDonald’s, als diese beabsichtigte, ein Restaurant bei der Spanischen Treppe beim Trevi-Brunnen in Rom zu öffnen. Einige Monate später wurde die Organisation Slow Food gegründet. Slow Food engagiert sich für gutes Essen, gastronomische Genüsse, ein langsames Lebenstempo und das Überleben des überbelasteten Planeten Erde. Slow Food hat 85 000 miteinander verbundene Mitglieder in 132 Ländern.

Die Slow Food-Philosophie

Slow Food erhält die traditionellen und nachhaltigen hochwertigen Lebensmittel, bewährte Anbau- und Verarbeitungsmethoden und schützt die biologische Vielfalt der Kulturpflanzen und wilden Sorten. Slow Food verteidigt die Weisheit der lokalen Gemeinschaften in Harmonie mit den bestehenden Ökosystemen. Slow Food schützt Orte mit historischem, kulturellem oder sozialem Wert. Essen ist eine Handlung auf Basis richtig ausgeführter Landwirtschaft. Für den Kunden müssen die Lebensmittel gut, sauber und fair produziert werden. Slow Food fördert die Erziehung und Bildung.

Slow Food verbindet den Produzenten der Lebensmittel mit den Koproduzenten (Kunden) durch Veranstaltungen und Initiativen. Slow Food fördert ebenfalls Rohmilchkäse (Manifest zur Verteidigung von Rohmilchkäse), kämpft für eine Welt ohne gentechnisch manipulierte Organismen (wir sind in der Lage, ein Gen der einen Sorte bei einer anderen Sort zu transplatieren, wir sind jedoch noch nicht fähig, die Resultate vorherzusagen - genetisch manipulierte Kulturen nehmen die Entscheidung, welche Pflanzen wachsen sollen, aus den Händen der Landwirte) und nachhaltigen Fischfang. Slow Food basiert sich auf den Grundsätzen der biologischen Landwirtschaft.

Terra Madre und Slow Food

Slow Food verwaltet Terra Madre, ein Projekt für die aktive Unterstützung der kleinen nachhaltigen lokalen Wirtschaft. Das Netzwerk zählt heute 500 Lebensmittelhersteller aus 1600 Gemeinden, 100 unterstützende Köche und 400 Wissenschaftler aus 150 Ländern. Im Oktober 2008 fand die dritte Veranstaltung von Terra Madre in Turin statt. Es war ein Treffen mit Erzeugergemeinschaften aus aller Welt.

Slow Food Convivien und Förderkreise

Förderkreise sind kleine Projekte, die handwerklichen Nahrungsmittelherstellern helfen, ihre traditionellen Verarbeitungsmethoden und Endprodukte zu erhalten. Sie wurden im Jahre 2000 unter dem Namen „Arche des Geschmacks“ gegründet. Convivien sind autonome und lokale Gruppen, die "Bausteine" der Slow Food-Organisation. Die Convivium-Aktivitäten bringen die Philosophie der Slow Food-Organisation zum Leben. Sie bauen Beziehungen mit Erzeugern auf, sie organisieren Verkostungen und Seminare, fördern Köche vor Ort, um lokale Lebensmittel zu verwenden, usw...

Slow food 'salone del gusto'

Der "Salone del Gusto" wurde seit 1996 alle zwei Jahre in Turin durch Slow Food, der Region Piemont und der Stadt Turin organisiert. Der nächste "Salone del Gusto" findet im Oktober 2010 statt. Beim letzten "Salone del Gusto" kamen 172 400 Besucher und standen 567 Verkaufsbuden oder Marktstände zur Verfügung

Slow Food Präsident und Vizepräsidenten

Carlo Petrini ist der Präsident von Slow Food, die Vizepräsidenten sind Vandana Shiva (Indien), Alice Waters (USA) en John Kariuki Mwangi (Kenia).

Vandana Shiva ist eine weltweit arbeitende Umwelt-Aktivistin. Sie probiert, die Welt gegen gentechnisch manipulierte Organismen von Monsanto zu schützen und bildet Kleinbauern in Indien aus, um biologisch zu arbeiten. Sie hat in Indien die Navdanya gegründet, eine Bewegung für die Erhaltung der Artenvielfalt und Rechte der Bauern. Sie leitet die „Research Foundation for Science, Technology and Natural Resource Policy“. Ihr aktuellstes Buch ist „Biopiracy: The Plunder of Nature and Knowledge“.

Alice Waters ist Eigentümerin des Restaurants "Chez Panisse". Im Jahre 1996 führte das Engagement von Alice Waters für Bildung zur Gründung des „Edible Schoolyard“, des essbaren Schulhofs an der Martin-Berkeley Luther King-Schule: ein Garten mit der Größe eines Hektars, ein angrenzendes Küchen-Klassenzimmer und ein "Öko-Gastronomie"-Lehrplan. Durch die aktive Beteiligung tausender Schüler in allen Aspekten der Nahrungsmittelkette ist der essbare Schulhof ein vorbildliches öffentliches Lernprogramm, welches das Wissen und Werte, die wir für eine humane und nachhaltige Zukunft benötigen, vermittelt.

John Kariuki Mwangi probiert, die biologische Vielfalt der Landwirtschaft in den afrikanischen Ländern (Kenia) gegen die Monokultur und Abhängigkeit von Mais zu verteidigen.

Weitere Informationen : www.slowfood.com