Foto: Dos Winkel
Transfettsäuren und pharmazeutisches Fischöl unschuldig?


Margarine ist Vergift

Rund 1900 begann die Industrie damit, zur Härtung von pflanzlichen Ölen ein Wasserstoffatom hinzuzufügen. So entstand Margarine, ein lang haltbares Fett. Es schien alles unschuldig zu sein. Das Resultat waren jedoch Missformungen aus ‚Transfetten’. Heute weiß man, dass durch die Hinzufügung eines Wasserstoffatoms an pflanzliche Öle, die besonders schädlichen ‚Transfette’ entstehen.

Durch diesen Vorgang entstanden fatale Fette, die heute noch immer auf der ganzen Welt gebraucht werden. Nach 100 Jahren beginnt man langsam aber sicher die verheerenden Folgen des Erhärtens (Hydrogenierung) zu erkennen. Nur Dänemark, die Niederlande und vor kurzem auch Amerika, haben Maßnamen getroffen, nachdem bereits seit vielen Jahren bekannt ist, dass Transfette verheerende Folgen für die Gesundheit mit sich bringen. Dennoch wird es sicherlich noch 50 Jahre dauern, bevor sie überall verbannt werden (wenn sie überhaupt jemals verbannt werden?).

Pharmazeutisches Fischöl wurde aufgrund der Vergiftung des Fisches dermaßen bearbeitet, dass es noch wenig mit dem Fett im Fisch zu tun hat, so, wie es die Absicht der Natur war.