Vögel sterben und Meere verschmutzen durch Plastikmüll, tragische Fotos und Filmmaterial


Vögel sterben und Meere verschmutzen durch Plastikmüll, tragische Fotos und Filmmaterial


Midway, Botschaft aus "Gyre", von Chris Jordan

Chris Jordan, ein Kunstfotograf, probiert die Auswirkungen der Massenkonsumption in seinen Bildern auszudrücken. Auf der kleinen Inselgruppe Midway, zwischen den USA und Asien im nördlichen Gebiet des Pazifiks, befindet sich eine Brutstätte der Albatrosse (Möwen). Diese Inselgruppe ist mindestens 3000 km von jeglichem festen Kontinent entfernt und befindet sich im "Gyre", einem der 5 großen Vortexe, das sind kreisförmige Wirbelströmungen im Meer. In diesen Wirbeln treiben, schweben und schlingern Plastik und kleine Kunststoff-Partikel für die Ewigkeit. Auf dieser Inselgruppe findet man das Gerippe vieler Albatrosse und ihrer Kinder. Die Todesursache ist deutlich sichtbar: Plastik im Magen. Auf den Bildern von Chris Jordan wird kein einziges Plastikteilchen verschoben, hinzugefügt oder in irgendeiner Weise verändert.

Sehen Sie sich bitte diese ergreifenden Bilder an.

Film: Midway, Bericht aus "Gyre", von Chris Jordan

Quelle: www.chrisjordan.com

Botschaft der Meereswellen, von Morgan Hoestery

Der Müll des Massenkonsums aus unnatürlichen Materialien, zum Beispiel Plastik in jeglicher Form, wird einen "unerträglichen Stempel" in den folgenden Jahrhunderten hinterlassen. Wir müssen aufhören, Plastik zu verwenden und es wegzuwerfen. 80% aller Kunststoffe in den Ozeanen stammt aus Plastik, das vom Land in das Meer geflogen ist oder von Autobahnen und Städten weggespült und via die Flüsse weltweit in die Ozeane transportiert wurde. 90% der Abfälle in den Ozeanen bestehen aus Plastik. Im Jahr 2006 wurde durch die ENEP ausgerechnet, dass pro Quadratkilometer 18 000 Plastikteilchen im Meer (oder 46.000 Plastikteilchen pro Quadratmeile) treiben. Heutzutage treibt wahrscheinlich noch viel mehr Plastik in den Weltmeeren.


Film: Botschaft der Meereswellen, von Morgan Hoestery.

 

6-mal mehr Plastik als Plankton in den Weltmeeren, von Algalita

Die Algalita Marine Research Foundation hat einen Film über Plastik in den offenen Ozeanen publiziert. Sie nannte den Film "Das synthetische Meer” - die weltweit größte Müllhalde besteht aus Plastik in den Ozeanen. In den ausgeführten Tests wird deutlich, dass sich heutzutage 6 mal mehr Plastikteilchen als Plankton in den Weltmeeren befinden. In den Weltmeeren treiben immer mehr Plastikteilchen und immer weniger Fische.

Film: 6-mal mehr Plastik als Plankton in den Weltmeeren, von Algalita.

Quelle: www.chrisjordan.com - www.algalita.org